Ganzheitliche Therapieverfahren und Seminare

Injektionen und Infusionen unterstützen meine Behandlung

Patienteninformation Injektions- und Infusionstherapie

Injektionen und Infusionen können ein wertvoller Beitrag zu einer erfolgreichen Therapie sein.  Eine Behandlung kann in bestimmten Fällen durch die Gabe von Injektionen und Infusionen positiv beeinflusst werden.

Die Vorteile einer Infusions- und Injektions-Therapie liegen in der raschen Wirkung im Vergleich zur Einnahme von Tabletten und Kapseln. Das Medikament gelangt, ohne  Umwege mit vollem Wirkstoffgehalt, direkt in den Blutkreislauf oder an die betroffenen Körperregionen.

Pascorbin: Die Vitamin-C-Hochdosisinfusion

Vitamin C ist an vielen Vorgängen im menschlichen Körper beteiligt und erfüllt dort wichtige Aufgaben. Gehirn, Augenlinse, Herz, Nieren, Knochen, Immunsystem, Blutgefäße, Leber und Muskel profitieren von einer ausgewogenen Vitamin C Zufuhr.

Da der Körper Vitamin C nicht selbst herstellen kann, muss es von außen zugeführt werden.

Am wichtigsten spielt hierbei natürlich eine gesunde Ernährung die größte Rolle. Obst, Salat und Gemüse sollten fester Bestandteil der täglichen Nahrungsaufnahme sein.

In gewissen Situationen und Umständen, wie zum Beispiel bei Stress und Erkrankungen, kann es allerdings zu einem erhöhten Bedarf an Vitamin C kommen.

Durch eine Infusion wird wesentlich mehr Vitamin C von unserem Körper aufgenommen als über die Nahrung oder über Tabletten möglich ist.

Behandlungsmöglichkeiten einer hochdosierten Vitamin C Infusionstherapie sind akute und wiederkehrende Infekte, Allergien, Burnout-Syndrom (Energiemangel), Unterstützung bei Raucherentwöhnung, Mangelernährung, Schwermetallbelastungen und Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Rheuma.

Eine mögliche Zugabe von passenden homöopathischen Komplexmitteln und Vitalstoffen erfolgt über die gleiche kleine Injektionsnadel.

Vitamin B-Injektionen

B-Vitamine in Kombination mit Folsäure werden oft als Energielieferanten und Nervenbausteine beschrieben.

Eine besondere Bedeutung bekommt hier ein Baustein des Zellstoffwechsels, der C1-Stoffwechsel. Der C 1-Stoffwechsel ist die Grundlage für die körpereigene Produktion lebenswichtiger Stoffe in den Zellen. Zusammengenommen sind zirka 140 biochemische Vorgänge vom C1-Stoffwechsel abhängig.

Bei Stress, innerer Unruhe, Erschöpfung, Vitamin B Mangelernährung  und bestimmten Erkrankungen kann es zu einem erhöhten Bedarf an Vitamin B1, B6,  B12 und Folsäure kommen.

Die Gabe über Injektionen oder Infusionen haben den Vorteil, dass die Vitamine direkt in die Blutbahn gelangen und in vollem Umfang ihre Wirkung entfalten können.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie wurde 1925 von dem Arzt Dr. Huneke entdeckt.

Durch eine subkutane Injektion (Einspritzung unter die Haut) eines lokalanestetischen Mittels (örtliches Betäubungsmittel) können sich Störfelder oder Schmerzregionen über das vegetative (unbewusste) Nervensystem lösen.

Sind Störfelder (örtlich begrenzte Reizzustände) für die Beschwerden verantwortlich, ist mit der Neuraltherapie womöglich eine schnelle Verbesserung zu erreichen. In der Neuraltherapie wird dies als Sekundenphänomen beschrieben.

Häufige Störfelder finden sich oft im Bereich von Narben.

Neuraltherapeutische Mittel werden in meiner Praxis nicht invasiv, das heißt mit einer kleinen, sehr feinen Injektionsnadel unter die Haut injiziert.

 

Milchsäureinfusionen / Injektionen 

 

Ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt spielt für unseren Organismus eine große Rolle. Ist unser Körper, zum Beispiel durch Fehlernährung, Stress und Schadstoffbelastungen  übersäuert kann sich diese Situation an vielen Stoffwechselvorgängen negativ bemerkbar machen.

Rechtsdrehende Milchsäure dient als Puffersystem und spielt eine Rolle bei der Neutralisierung von zu viel an linksdrehenden Milchsäuren im Gewebe.

Bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates und lang anhaltenden Schmerzzuständen kann die Gabe von rechtsdrehender Milchsäure, entweder vor Ort durch Injektionen oder systemisch, durch Infusionen, den Säure/Basenhaushalt positiv beeinflussen und alte Stagnationen lösen.

Injektionen mit homöopathischen Komplexmitteln

Homöopathische Komplexmittel können entweder vor Ort, in der Region der Beschwerde, in Triggerpunkte (Schmerzpunkte), in entsprechende Akupunkturpunkte oder als Zusatz (Gabe über dieselbe Nadel) zu Infusionen gegeben werden.

Infusionen werden in meiner Praxis in Verbindung mit einer Magnetfeldmatte angeboten

 

Bitte beachten Sie, dass die oben aufgeführten Therapien,wie viele andere ganzheitliche Therapieverfahren, nicht wissenschaftlich oder schulmedizinisch anerkannte Verfahren sind. Aus rechtlichen Gründen weise ich Sie darauf hin, dass durch die oben erwähnten Behandlungsmöglichkeiten kein Heilungsversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände verbunden ist.